Mirlays Auslandsjahr in Argentinien 2015/16



Typisch Argentinien 
Spontanität 
Argentinier sind sehr spontan, während wir in Deutschland immer schon im Vorfeld alles durchplanen, lässt man hier vieles eher auf sich zukommen. Oft werden auch in der letzten Sekunde treffen verschoben. Zu der Spontanität gehört auch das Zuspätkommen. Mal so als Beispiel, wenn mich jemand um 3 zu sich einläd, dann mache ich mich um 3:15 langsam auf den Weg. Eine Stunde Verspätung ist also nix ungewöhnliches. Ich finde das alles ziemlich entspannend, brauchte am Anfang aber auch erstmal ein bisschen um mich dran zu gewöhnen...:D

 Mate 
Ist ein heisses Getränk/ Tee. Dafür wird das " tee pulver"/ die kräuter in einen Becher gegeben, mit heißem Wasser aufgegossen, und mit einem speziellen Strohhalm, der mini sieb an einem Ende hat, getrunken.Je nach Geschmack kommt noch Zucker dazu. Mate trinkt  man nie allein sondern immer in einer Gruppe und der Becher wird rum gereicht.

Empanadas, Asado, Dulce de Leche, Facturas, Alfajor
Empanadas sind kleine Blätterteigtaschen die ich liebe, asado ist wie Grillen, Dulce de leche ist eine Karamellcreme die quasi Nutella ersetzt, Facturas sind süße Gebäcke die Croissants ähnlich sind und Alfajored sind Törtchen mit meist dulce de leche gefüllt (die gibt's sogar von milka) Das ganze Argentinische Essen ist so was von lecker!

 Herzlichkeit, Offenheit aber auch Höflichkeit 
Argentinien sind viel Gesprächiger, aufgeschlossener, interessierter und viel offener. Deutschen wird hier hinterher gesagt sie seien kalt (frio) was irgendwo auch stimmt. Allerdings ist man auch höflicher was nicht bedeutet das man danach nicht drüber lässtert.

"Teil Gesellschaft"
Wenn man essen/trinken hat gibt man immer was ab, das gilt in der Familie als auch mit Freunden. Ich gebe in meiner Klasse zb immer mein Wasser ab, und einmal hat sogar mein Lehrer gefragt ob er was kriegt.

Siesta
Da man in der Schulzeit so früh aufstehen und es hier so heiß wird hält die Mehrheit hier Mittagsschlaf, gegen 5 hat man dann so eine Zwischenmahlzeit (Merienda) und erst gegen 10 gibt es Abendessen

¡Hola!
Am Sonntag war es hier in Cordoba mal wieder richtig heiß, also haben sind ins Auto gestiegen und außerhalb der Stadt auf den Campingplatz zu fahren, um den tag am pool zu verbringen. Der pool war dann leider noch nicht eröffnet aber trotzdem war es cool den Campingplatz kennen zu lernen auf dem wir bald den Urlaub verbringen werden. Es gab Assado, also Grillen, wir haben mit Freunden Karten gespielt oder einfach nur gelabert. Gegen 8 wollten wir dann zurück fahren und sind total in ein Sommergewitter reingeraten. Und darüber wollte ich eigentlich berichten: Es hat total gestürmt, gehagelt und geregnet. Wir haben und unter einen Baum gestellt, die picknickdecke über die Scheibe gelegt, damit das Glas nicht kaputt geht, und gewartet. Nach 15 Minuten wurde es dann weniger und wir wollten weiter aber die Hauptstraße hatte sich irgendwie in einen Fluss verwandelt. Die ganze Familie war ziemlich gestresst weil solche Gewitter hier echt gefährlich sind, aber schlussendlich sind wir dann zuhause angekommen. Solche Unwetter gibt es seit wenigen Jahren hier viel öfter, wahrscheinlich durch den Klimawandel.

Dezember- Update 
Wie viele von meinen Freunden und meiner Familie schon wissen habe ich jetzt endlich Sommerferien! Da ich alle Fächer besser als 6 habe (wie eine 3 in Deutschland) muss ich nicht in die Nachprüfungen, also habe im Dezember keine Schule mehr:) Die Ferien gehen bis Anfang März, und ich werde die heißeste Zeit des Jahres auf einem Campingplatz in der Nähe Cordobas verbringen. 

Der Dezember sieht hier generell ganz anders aus. Es gibt viele Sommergewitter und einfach garnicht diese Weihnachtliche Stimmung mit Adventskerzen und was weiß ich allem wie in Deutschland. Ich habe für meine Familie einen Adventskalender gebastelt und sie haben sich total gefreut, da sie solche Traditionen wie adventskranz, Plätzchen backen oder Nikolaus gar nicht kennen. Hier feiert man "heilige Nacht " also am 24/25 mit einem großen Feuerwerk und der ganzen Familie. Auch wenn ich deutsche Weihnachten vermissen werde freue ich mich auch schon das hiesige Fest kennen zu lernen.

In 2 Wochen werden die Austauschschühler die nur für 5 Monate hier geblieben sind schon wieder nach Hause zurück fliegen und ich bin echt froh das ich noch weitere 6 Monate habe. Auf der einen Seite freut man sich natürlich auch auf zuhause, aber trotzdem habe ich das Gefühl hier noch nicht fertig zu sein. Die letzten 5 Monate vergingen so schnell, ich möchte noch so viel machen und bin grade erst so richtig angekommen. 

Ich wünsche allen in Deutschland eine schöne Weihnachtszeit !

Fiesta de 15 años
Hallo,
Endlich mal wieder ein blogeintrag, aber ich hatte in dem letzten Wochen  wirklich nicht viel Zeit zu schreiben.
Wie ich vielen schon erzählt habe feiert man hier in Argentinien und in vielen anderen Ländern in Südamerika den 15 Geburtstag der Mädchen traditionell richtig groß. Die quince ist im Leben der Frau wichtiger als die Hochzeit. Da ich hier im 3ro (9 klasse) bin und 2016 ins 4to (10 klasse) komme werden die meisten Mädchen in meiner Klasse noch 15. Allerdings machen heutzutage nicht mehr alle so eine große feier, sondern auch viele eine große Reise nach Brasilien/disneyland/usa . 
In einer Fiesta de 15s años gibt es fast immer einen festen Ablauf und feste Traditionen:
- die quinceañera (also das Geburtstagskind) kommt rein so etwa eine Stunde nach Beginn der Feier, vom Vater hereingeführt.
-am Eingang gibt es dann 15 rosen die der quinceañera von den 15 wichtigsten Menschen übergeben werden, meistens Freundinnen, Freunde oder enge Familienmitglieder.
- dann wird gegessen und es gibt ein richtiges menü für die Erwachsenen und für uns meistens Pizza, pommes, Empanadas, tacos, Sandwiches oder assado. 
- bei jeder quince gibt es auch so eine videopräsentation mit Fotos von der quinceañera, wann die gezeigt wird kommt ganz darauf an. 
- nach oder vor dem Essen, das kommt ganz drauf an, wird dann Walzer getanzt. Das hört sich jetzt bestimmt echt lustig an, aber es tanzt halt zuerst der vater mit der quinceañera und wird danach von männlichen Familienmitglieder abgelöst, Klassenkameraden und irgendwann halt freundinnen und und und. Dabei werden Fotos gemacht, das hier war in der quince von einer meiner besten Freundinnen.
- der Walzer eröffnet quasi den besten teil der quince und zwar das tanzen. Hier tanzt man viel cuarteto oder cumbia. Und die meisten können soooo mega gut tanzen.
- Gegen 3 wird dann der mesa dulce- süßer tisch, eröffnet. Es gibt also die geburtstagstorte und Süßigkeiten.
- Anschließend folgt dann eine Tradition bei der Bändchen mit Anhänger aus einem glas mit sand gezogen werden. Die Anhänger (herz, schloss...) haben dann eine Bedeutung.
- Für mich ist der schönste brauch die 15 Kerzen, die die quinceañera verteilt. Dabei steht jede Kerze für eine wichtige Person in ihrem Leben. Das sind meistens zuerst Eltern, Geschwister, Großeltern, tanten, Onkel, freunde... Eine Kerze kann aber auch an eine Gruppe von Personen gehen. Die quinceañera sagt meistens einige Worte dazu und es wird oft geweint. 
-dann wird wieder bis 5 getanzt, gegen 5 oder halb 6 enden dann die meisten quinces. 

Alkohol gibt es meisten nicht.
Wir schenken eigentlich immer ein Armband, Kleidung oder eine Kette mit mehreren. Für die quince zieht man sich als Mädchen ein kleid oder rock und meist bauchfreies Oberteil an plus hohen Schuhe. Später wird aber barfuß oder in Straßenschuhen getanzt. Jungs tragen Hemden und Jeans.
Insgesamt ist eine quince ganz schwer zu erklären aber ich liebe es, zumal man mit 15 eben auch noch nicht feiern gehen kann
Ich habe eine Rose übergeben!
Ich habe eine Rose übergeben!
Eine Kerze für die Freuende:)
Eine Kerze für die Freuende:)
Meine Kerze ( Quinces de Mica)
Meine Kerze ( Quinces de Mica)
Nach dem "mesa dulce"
Nach dem "mesa dulce"

Viaje al Iguazú 
Etwas verspätet kommt dann auchmal mein Eintrag zu der Reise zu den Wasserfällen von Iguazú. 
Montag Morgen ging es mit einem Doppeldeckerreisebus von hier aus mit den anderen deutschen Austauschschühlern los. Bis zu den Wasserfällen, die zwischen Brasilien und Argentinien liegen, sind wir mehr als 24 Stunden gefahren. Auf dem Weg haben wir in der Provinz Missiones eine Ruine von  den Jesuiten gesehen, die Südamerika missioniert haben in dem sie den Ureinwohner militärischen Schutz, Häuser und Essen gegeben haben und diese dafür die Religion angenommen haben. Es gab dort wilde Orangenbäume von denen wir Orangen gegessen haben, und eine Schlingpflanze die tatsächlich eine Ganze Säule umschlungen hat. Für mich war das so ein bisschen das Südamerika was ich mir früher vorgestellt habe, eben so Dschungel artig. Am gleichen Tag haben wir auch noch einen zwischenstopp in einer Edelsteinmine gemacht wo wir anschließend zum Mittag Buffet gegessen haben und mir mal wieder ein großer Unterschied zwischen Argentinien und Deutschland aufgefallen ist. Es gab relativ laute Musik und ganz spontan haben einfach mehrer Reisegruppen von älteren Leuten angefangen zu tanzen, und das am Mittag ohne das Alkohol dabei war. 
Am späten Nachmittag sind wir dann in unserem Hotel auf der brasilianischen Seite angekommen, das echt schön  war und sogar einen Pool hatte.
Wir hatten dann 3 Tage dort in denen wir uns die Wasserfälle und ein Dorf von Ureinwohner angeschaut haben. 
Wasserfälle waren gigantisch und hat definitiv gelohnt. Es fühlte sich teilweise so irreal an und man kann das wirklich nicht gut beschreiben. Auf Stegen sind wir ganz schön nah an die Fälle herangekommen und auch das ein oder andere mal nass geworden. Auf der Argentinischen Seite war dann ein Regenbogen über den Wasserfällen und das sah einfach so schön aus. Ich glaube Fotos sagen hier mehr als tausend Worte.
Auch das Dorf der Ureinwohner war interessant, weil diese tatsächlich ohne fließend Wasser, Landesgesetze, Grenzen und so viel leben was für uns einfach so alltäglich ist und nicht wegzudenken. 
Für mich verging die Woche viel zu schnell und Sonntag morgen sind wir dann auch wieder in Cordoba angekommen. Meine Familie hat mich dann abgeholt und wir waren erstmal Frühstücken:)





Zwei Wochen Schule 
Heute habe ich endlich mal wieder Zeit zu schreiben, unter der Woche ist einfach zu viel los. Ich glaube der erste Schultag  war der schlimmste und gleichzeitig auch schönste Schultag meines Lebens. Alle waren super nett, haben mich ausgefragt, eingeladen und mir wurde geduldig alles erklärt aber ich hab nur ganz wenig verstanden und mich gefragt wie ich das schaffen soll. Jetzt nach zwei Wochen bin ich beim sprechen nicht mehr nervös, komme ich in den Naturwissenschaften schon richtig gut klar und verstehe einfach jeden Tag ein bisschen mehr.

Noch ein bisschen was über die Schule hier:

-Wir haben eine Schuluniform die glücklicherweise locker gehalten ist und aus einem Pulli, Poloshirt oder Sporttshirt und einer blauen Hose oder Jogginghose besteht.

-Schule fängt hier schon um 7:15 an und zweimal in der Woche haben wir Nachmittags noch Sportunterricht.

- Die Klassen sind groß (bis 35), es gibt ab der 7. Klasse Profile aber keine getrennten Schulformen. 

-Im Unterricht muss man sich nicht melden und es gibt kaum eine mündliche Note, dafür aber "orals" (Fragen vom Lehrer/mündliche Prüfung).

- Es gibt Noten/Punkte von 1-10. 10 Punkte sind am Besten und ab 6 Punkten hat man bestanden.


Gastfamilie
Hallo, seit Sonntag leben ich in meiner neuen Familie, die aus Mama, Papa meinem 13 jährigen Gastbruder und meiner 14 järigen Gastschwester besteht. Alle 4 sind sowas von super süß und total liebenswert. Wir haben zwei kleine Pudel, einer ist schwanger *-*, und eine rote Katze.
Unser Haus liegt in einem Co-Housing, dass ist eine kleine eingezäunte Nachbarschaft (ca. 6 Häuser) und hat den Vorteil, dass wir in dieser Nachbarschaft allein herumlaufen dürfen, was außerhalb oft nicht der Fall ist. Ein Co - Housing hat allerdings wenig mit einer Gated Community zu tun. Ich teile mir ein Zimmer mit meiner Gastschwester, was entgegen meiner Erwartungen echt ziemlich cool ist. 
Das einzige Problem in meiner Familie besteht darin, dass ich nur wenig Spanisch spreche, aber Macarena übersetzt zum Glück manchmal ins Englische!

Meine erste Woche 
Ich bin jetzt seit einer Woche hier und habe  zuerst noch eine Vorbereitungswoche im Hotel.
Vormittags habe  ich Spanisch Unterricht und ich habe glaube ich schon recht viel gelernt. Am Nachmittag habe ich meistens verschiedenen Themen Blöcke wie z.B does & donts, Sicherheit oder Geld ziehen üben. Hier gibt es nämlich leider mehr Überfälle und deshalb haben wir dazu auch einiges gelernt. Am Mittwoch haben wir eine Sightseeingtour durch Córdoba gemacht. Mit blonden Haaren fällt man hier oft auf und wird oft angesprochen. Ich habe die Stadt irgendwie europäischer eingeschätzt, aber es gibt in Córdoba auch sehr arme Gegenden, Slums und unschöne Hochhaussiedlungen im Zentrum. Die Läden hier sehen alle ein bisschen aus wie billig Läden obwohl hier alles etwas teuer ist.Wir waren am Mittwoch auch in einem Supermarkt und es gibt so viele argentienische Süßigkeiten die ich noch probieren muss! 
Morgenfrüh machen wir erst Empanadas und treffen wir dann endlich unsere Gastfamilie. Ich freue mich schon riesig aber ich habe Angst, dass meine paar Brocken Spanisch nicht reichen um mich irgendwie zu verständigen. 



 

Córdoba 


Morgen geht's schon los:)

Hallo
Morgen früh geht es für mich auch schon los. Ich fliege von Hannover über Frankfurt nach Madrid und von dort über Buenos Aires nach Córdoba.
Glücklicherweise habe ich schon Anfang Juni meine Gastfamilie bekommen und habe mich wirklich total gefreut:). Sie wirken sehr nett und haben mir schon ganz viel Liebes geschrieben. 
Vor 6 Wochen hatte ich mein Vorbereitungsseminar, bei dem ich auch die anderen Austauschschüler mit denen ich zusammen fliege kennengelernt habe und glaube ich viel über Argentinien gelernt habe & auch wie ich mit Herausforderung im Gastland umgehen kann. Das Wochenende war echt lustig und wir haben uns auf anhieb alle super verstanden 🙈. 
Ziemlich schwer war auch das Kofferpacken, weil 23 kg für 11 Monate schon echt wenig sind, aber schlussendlich hat dann doch alles irgendwie gepasst:D
Am letzten Dienstag musste ich mit meiner Familie in Hamburg mein Visum abholen. Ich habe  im Vorfeld schon viele Unterlagen zugeschickt bekommen, die ich ausfüllen und mitnehmen musste. Beim Konsulat haben wir dann ca. 2 Stunden gebraucht und ich hatte ein kurzes Gespräch mit dem argentinischen Konsul, dass aber wirklich nicht schlimm war😂. Er hat mit mir etwa 10 Minuten über meine Gastfamilie & meine Hobbys geredet:) 
In den letzten Wochen habe ich noch ganz viele tolle Geschenke und gute Wünschen mit auf den Weg bekommen: Mein Survivalpacket, ein Fotoalbum, den coolsten Kuchen, Bilder, Karten und noch viel mehr. Danke noch mal, ich habe mich über alles sehr gefreut ❤️ Je näher der Abflug und damit auch der endgültige Abschied rückt desto aufgeregter werde ich, aber so richtig real ist es für mich immer noch nicht, dass ich bald 11 Monate ohne meine Familie und Freunde in einen anderem Land lebe. Irgendwie fühlt es sich komisch an zu wissen das ich das letzte mal mit meiner Familie gegessen habe, den Hund gefüttert habe, usw...
Auf jeden Fall bin ich schon total aufgeregt und kann heute Nacht bestimmt kaum  schlafen😂
Mirlay:)

Vorbereitungsseminar 💕
Bester Kuchen: außen Argentinien Flagge und innen schwarz rot gold🇦🇷🇩🇪